Projektnummer: 12730
Veröffentlicht am: 18 März 2013

Madimba , Demokratische Republik Kongo

Aufforstung durch Familienimkerei

  • 100%
    finanziert
  • 38
    Unterstützer
Unsere Projektnummer: 12730 - Seit Jahrzehnten wurde der Regenwald im Bas-Congo abgeholzt: die traditionellen Waldbesitzer, oft des Lesens unkundig, wurden von der Holzindustrie "über den Tisch gezogen", gaben ihre Wälder zur Ausbeutung frei. Im Gegenzug erhielten sie Seife, Kleidungstoffe, Bier und leere Versprechungen: Schulen, Krankenstationen -nie realisiert. Zurück bleiben verbrannte Erde und Savanne, die zunehmend unfruchtbar ihre Bewohner nicht mehr ernährt. Bevölkerung: ärmer als je zuvor. Hinzu kommt der gewaltige Energiehunger des nahen 11-Millionen Molochs Kinshasa: letzte Bäume werden zu Feuerholz+Holzkohle. Der Biologe Konda Ku Mbuta von anamed Congo, bewährter Partner unseres Programms "Gesundheit für alle - Medizin durch lokale Ressourcen", sucht seit Ende der 80iger nach Alternativen, um die letzten Wälder zu bewahren, aufzuforsten. Neben der Einführung holzsparender Lorena-Lehmöfen für die Küche leitet er seit 2Jahren ein Pilotprojekt: Honigwirtschaft gibt den Familien regelmässiges Einkommen und animiert sie, den Restwald zu schützen, wieder Bäume anzupflanzen. Durch unsere Kampagne "Bienenkorbinvestment" und weitere Unterstützer konnte der Grundstock für das Programm "Nkunku Bwiki-Wald&Honig"gelegt werden. Förderer können Bienenstöcke im Kongo"erwerben"; auf Wunsch mit Namen auf dem Kasten+Zertifikat+Dokufoto. Die Betreuung der neuen Imkerfamilien übernimmt die Frauenorganisation "Songa Nzila".Konda Ku Mbuta: "Mit 20EUR finanzieren Sie einen Bienenstock für die Bewahrung von 500m2 Wald im Kongo für 10 Jahre und leisten Sie einen Beitrag gegen den Klimawandel…". Bisher konnten 6 "chefs de terre/Grundherren" für das Projekt gewonnen,120 Stöcke aufgestellt und lokalen Verantwortlichen übergeben werden. Ein erfahrener Imker stellt die fachliche Begleitung sicher. Ende 2012 konnte die erste Ernte eingefahren werden: 575 Liter feinsten Honigs+10 kg Wachs aus 82 besiedelten Bienenstöcken. Hälftig geht der Erlöses an die neuen Bienenstockbesitzer und an Betreuung/Weiterentwicklung. Aufgrund des Erfolges haben sich viele Familien gemeldet, die am nachhaltigen Zukunftsprojekt teilhaben möchten. 4 weitere Waldgebiete warten auf die Einführung der Honigwirtschaft -bis zu 130 Bienenstöcke können installiert werden. Für ca 20 EUR Materialkosten können lokale Handwerker die Bienenkästen "ruche kenyane" herstellen. Um die erfolgreiche Entwicklung fortzusetzen, sollen junge Menschen in Imkerei geschult werden. Mittelfristig plant der Partner den Aufbau einer Einheit zur Honigweiterverarbeitung,-vermarktung. Viele profitieren: bisher prekär lebende Familien erhalten dauerhafte Einkommensmöglichkeit, Ausbildung+Arbeitsplätze vor allem für junge Menschen in einer von Arbeitslosigkeit geprägten Region, Frauenförderung, Wald erholt sich+wird neu angebaut -Beitrag zur Erweiterung der grünen Lunge +Weltklima-Schutz. Fortlaufende Infos: http://www.konga-ev.de/anamed_congo.htm .

Was benötigt wird
  • Ausbilderverpflegung

    Ausbildung von 15 Jungimkern: Verpflegungskosten für 2 Ausbilder für 36 Tage.
    • 100%
      finanziert
    • 360 EUR
      Gesamtbedarf
  • Ausbilderfahrtkosten

    Ausbildung von 15 Jungimkern: sechs mal Fahrtkosten für 2 Ausbilder aus Kinshasa.
    • 100%
      finanziert
    • 240 EUR
      Gesamtbedarf
  • Ausbilder Aufwandsentschädigung

    Ausbildung von 15 Jungimkern: Aufwandsentschädigung für 2 Ausbilder für je 36 Seminartage.
    • 100%
      finanziert
    • 720 EUR
      Gesamtbedarf
  • Lehrbienenkästen

    Ausbildung von 15 Jungimkern: Material für die Anfertigung von 30 Bienenkästen zu Ausbildungszwecken.
    • 100%
      finanziert
    • 600 EUR
      Gesamtbedarf
  • halber bienenkasten

    Jedes Projekt hat 1Ende. Die Bienenkorbkampagne geht aber weiter. Infos: info@konga-ev.de .Für 20 EUR kann aus lokalen Materialien eine Beute hergestellt werden.Wer will, kann (s)einen Namen drauf schreiben lassen +ihn per Zertifikat auch verschenken
    • 100%
      finanziert
    • 10 EUR
      Gesamtbedarf
  • Waben - Werkzeuge

    Ausbildung von 15 Jungimkern: Imkerwerkzeug/lève-cadre zur Arbeit mit den Bienenstöcken.
    • 100%
      finanziert
    • 30 EUR
      Gesamtbedarf
  • Schutzhandschuhe

    Ausbildung von 15 Jungimkern: die afrikanischen Bienen sind ziemlich wild und stechfreudig...
    • 100%
      finanziert
    • 90 EUR
      Gesamtbedarf
  • Imker-Schutzanzüge

    Ausbildung von 15 jungen Imkern: afrikanische Wildbienen sind bisweilen äusserst agressiv. Schutzkleidung tut not.
    • 100%
      finanziert
    • 400 EUR
      Gesamtbedarf
  • Smoker/Imkereirauchgeräte

    Ausbildung von 15 Jungimkern: um mit den Bienen arbeiten zu können, braucht es Rauch, um sie zu beruhigen, dh. ihre Stechfreudigkeit zu senken.
    • 100%
      finanziert
    • 210 EUR
      Gesamtbedarf
  • Transportkästen

    Ausbildung von 15 Jungimkern: Zum Einfangen und Transport eines Bienenvolkes. Lokale Herstellung.
    • 100%
      finanziert
    • 180 EUR
      Gesamtbedarf
  • Bürsten

    Ausbildung von 15 Jungimkern.
    • 100%
      finanziert
    • 12 EUR
      Gesamtbedarf
  • Bienenkästen

    Holz, Nägel und weiteres Material für die Herstellung von Bienenkästen durch lokale Handwerker. Kosten pro Bienenstock: ca. 20 EUR.
    • 100%
      finanziert
    • 2.600 EUR
      Gesamtbedarf
Blog-Beiträge
  • Veröffentlicht am 16 März 2015, 17:47 Uhr

    Zweites Ausbildungsmodul erfolgreich abgeschlossen

    Das zweite Modul der Imkerausbildung im Bas - Congo konnte jetzt ebenfalls erfolgreich abgeschlossen werden. Wie der Projektleiter Konda Ku Mbuta berichtet, fand es zum überwiegenden Teil mit praktischen Einsätzen in 10 Bienenkolonien statt. Da die Schulung zeitlich mit der zweiten, der "kleinen" Honigjahresernte zusammen fiel, konnten von 73 besiedelten Bienenstöcken sagenhafte 220 Liter Honig gewonnen werden. Damit ist auch das betterplace/mhz-Projekt Nr. 12730 gesamthaft erfolgreich abgeschlossen. Wir danken nochmals allen herzlich, die dazu beigetragen haben! Auf einem Feld von 3 ha wurden zudem 700 Moringa - Bäume gepflanzt. Die Blätter des "Apotheken"-Baumes sind reich an pflanzlichem Eiweiss und anderen Wertstoffen, mit den Samen kann Wasser trinkbar gemacht werden. Ausserdem werden in der Zeit zwischen den Honigernten im Honighaus Medikamente und Heilmittel auf Pflanzenbasis hergestellt - nach bewährter anamed - Rezeptur. Die kongolesischen Partner hoffen, dass das gemeinnützige Unternehmen in 1-2 Jahren auch wirtschaftlich auf eigenen Füssen stehen kann. Dazu braucht es allerdings noch einige Anstrengungen. Und so geht u.a. auch die Kampagne "Bienenkorbinvestment" von Konga e.V. und seinem kongolesischen Partner Songa Nzila weiter - für 30 EUR Materialkosten kann jeder ein "Bienenkorbzertifikat" erwerben und einen Bienenstock im Kongo aufstellen lassen. Gerne auch mit Namen auf dem Kasten. Schön auch zum Verschenken. Und gut auf jeden Fall für die Existenzsicherung der Familien im Bas- Kongo und die Wiederaufforstung der zerstörten Wälder. Anfragen an: info@konga-ev.de. Hier gehts zu unserem neuesten Projekt: http://www.meine-hilfe-zaehlt.de/Laufende-Projekte/Projekt/Bausteine+f%C3%BCr+die+Krankenpflegeschule+St+Th%C3%A9ophile+im+Kongo+-+Regenwald/26803/
  • Veröffentlicht am 7 November 2014, 15:36 Uhr

    Dank an die Unterstützer

    Konda Ku Mbuta sendet Grüsse aus dem Kongo. Gerade konnte die erste Ausbildungswoche der Imker erfolgreich durchgeführt werden. Sie bedanken sich bei allen, die dies ermöglicht haben. Ihnen schliesst sich die Bevölkerung von 16 Dörfern im Bas - Kongo an, die zunehmend die Vorteile der Honigwirtschaft für sich entdecken. Zur zweiten ("kleinen") Honigernte im Frühjahr ist im Februar eine weitere Schulungseinheit geplant. Die benötigten Werkzeuge und Bienenkästen konnten bereits fast alle fertiggestellt werden. Darunter auch die 15 Schutzanzüge und die Rauchergefässe, um sich gegen aufgeregte Bienen zu schützen.  Die Weiterentwicklung des Projekts ist in Planung. "Votre aide a été très utile etnous comptons sur vous pour continuer cet élan de la résurrection de la forêtdans notre territoire et qui demeure une ressource capitale pour la vie dansnos villages. Veuillez agréer, l’expression de nos sentiments les meilleurs" schreibt der Programmleiter Konda Ku Mbuta: "Ihre Hilfe hat uns sehr geholfen und wir zählen auf Sie um mit diesem Elan der Wiederauferstehung des Waldes in unserem Landkreis weiterzumachen - das bleibt eine kapitale Ressource für das Leben in unseren Dörfern". Erst mal muss Konda sich aber um sich selber kümmern: Neben einer Infektion plagen ihn zwei Leistenbrüche, die operiert werden müssen. Der Einsatz fordert seinen Tribut. Wir wünschen ihm von hier aus Alles Gute und baldige Genesung! Aktuelle Bilder gibts in der Galerie (leider nimmt mhz keine neuen an, daher hier direkt auf betterplace: https://www.betterplace.org/de/projects/12730-aufforstung-durch-familienimkerei#gallery) . Kontakt: info@konga-ev.de, http://www.konga-ev.de . Unser aktuelles Projekt finden Sie hier: http://www.meine-hilfe-zaehlt.de/Laufende-Projekte/Projekt/Erinnern+f%C3%BCr+die+Zukunft+Nkole+-+Volk+im+Kongo+-+Regenwald/22881/
  • Veröffentlicht am 29 September 2014, 17:15 Uhr

    Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

    Betterplace hat die restlichen Gelder freigegeben. Damit können wir die Restsumme in das Projekt im Bas - Congo weiterleiten, rechtzeitig zum Beginn der Imkerausbildung im kommenden Monat. Nochmals herzlichen Dank an alle, die das Projekt mitgetragen haben, bzw. dies weiter tun in Form des Bienenkorb - Investments (für jeweils 20 EUR Materialkosten kann im Kongo ein Bienenkasten für weitere Imkerfamilien gezimmert und mit dem Namen des Spenders versehen werden; Dazu gibts ein Zertifikat und auf Wunsch den Kontakt ins Projekt sowie ein Foto)! Infos: info@konga-ev.de .Es wurden 115,00 € Spendengelder für folgende Bedarfe beantragt:
    Lehrbienenkästen 45,00 €
    Imker-Schutzanzüge 30,00 €
    Bienenkästen 30,00 €
    halber bienenkasten 10,00 €
  • Veröffentlicht am 1 September 2014, 16:25 Uhr

    Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

    Die bereits finanzierten Bienenkästen "Beuten" sind gebaut, Schutzanzüge genäht, Rauchgefässe hergestellt, Werkzeuge besorgt. Bald kann es mit der Schulung und der Gewinnung von Jungimkern losgehen.Es wurden 763,00 € Spendengelder für folgende Bedarfe beantragt:
    Lehrbienenkästen 215,00 €
    Imker-Schutzanzüge 200,00 €
    Bienenkästen 200,00 €
    Transportkästen 30,00 €
    Bürsten 8,00 €
    Smoker/Imkereirauchgeräte 110,00 €
  • Veröffentlicht am 16 August 2014, 17:24 Uhr

    Neue Ernte und Besuch aus Deutschland

    Neues aus dem Bas – Kongo: Konda Ku Mbuta hat Bilder von der neuen Honig – Erntegeschickt. Auch hochwertiges Bienenwachs ist entstanden zur weiterenVerarbeitung. Aktuell wird gerade eine Quelle gefasst mit Verlegung vonLeitungen zur Versorgung des neuen Honighauses. Zu Besuch: Der Pharmakologe Dr.Hans Martin Hirt, Gründer von anamed (Aktion für natürliche Medizin)international. Gemeinsam haben sie ein Schulungsseminar zur Pflanzenmedizin fürMultiplikatoren in Kisantu durchgeführt. Fotos auf https://www.facebook.com/kongo.konga.3 und hier in der Projektgalerie. Update: mhz/TV zeigen leider nur 1 neues Bild an. Die komplette Bilderserie findet Ihr über betterplace direkt: https://www.betterplace.org/de/projects/12730-aufforstung-durch-familienimkerei#gallery
  • Veröffentlicht am 28 Juli 2014, 00:54 Uhr

    Noch 205 EUR - Neue Fotos aus dem Bienen-Wald-Projekt

    Über 96 % geschafft - noch fehlen 205 EUR. Konda Ku Mbuta hat aktuelle Fotos aus dem Kongo geschickt (hier in der Gallerie zu sehen): das neue Honighaus konnte in Betrieb genommen werden, dank deutscher Unterstützung - das erste in der ganzen Bas - Congo - Provinz (53.920 km², > 5 Millionen Einwohner). Jetzt ist es möglich, den Honig unter hygienischen Bedingungen weiterzuverarbeiten. Und die ersten Schutzanzüge sind auch schon in Funktion, genauso wie die Bienenkästen ("Beuten" auf Imkerdeutsch)...Und der Wald wächst...
  • Veröffentlicht am 10 Juli 2014, 21:23 Uhr

    Countdown: die letzten 5% - im Kongo schreitet das Projekt voran

    Countdown läuft: die letzten 5% Finanzmittel fehlen noch - im Kongo schreitet das Projekt schon in grossen Schritten voran: Augustin Konda berichtet, dass jetzt auch die 15 Schutzanzüge fertig sind. Dafür musste er eine 2-Tagesreise unternehmen zur Schneiderin. Jetzt überlegt er, ob er die Expertin in das Projekt einladen kann, um Frauen der Songa-Nzila - Vereinigung in der Technik ausbilden zu lassen. Auch an den Bienenkästen wird fleissig gearbeitet. Und demnächst geht es los mit der Ausbildung der Jungimker, die diesmal allesamt aus traditionellen aber armen Waldbesitzerfamilien stammen - so wird sicher gestellt, das der Wald für die Imkerei bewahrt wird und sogar noch wächst.Aktuelle Bilder dazu gibts hier: https://www.facebook.com/kongo.konga.3
  • Veröffentlicht am 26 Juni 2014, 22:07 Uhr

    Kongo - Pavillon "Handwerk, Garten und Genuss" Jahreszeitenpark Losheim am See

    Kongo - Pavillon bei „Handwerk, Garten & Genuss“  am 28. und 29. Juni 2014 im Park der Vierjahreszeiten am Stausee Losheim Das Partnerschaftskomitee Losheim am See - Bokungu RD Congo gestaltet gemeinsam mit dem Konga-Freundeskreis Tshuapa e.V. einen Kongo - Pavillon: Kunsthandwerk aus den Fasern der Raphia - Palme mit Naturfarben sowie reiner Copal Weihrauch, Lufa-Naturschwämme für den Abwasch und die Körperpflege - aus dem Regenwald, ergänzt mit leckeren Sonnenfrüchtchen aus Familiengarten und - küche der hiesigen Vereinsmitglieder, hausgemachtem Chiliöl aus kongolesischem Pili-Pili vermählt mit Losheimer Peperoni. Und natürlich Pfennigbäumchen von Grossmutters Fensterbank... - jeder Cent geht an die Partnerschaftsprojekte. Die wunderschöne Umgebung lädt ein - zum Besuchen und Mitmachen. Sa 13-19 h, So 11-18 h Jahreszeitenpark Losheim am See Eintritt Park Erw 3 EUR, Kinder 1 EUR http://www.losheim-stausee.de/veranstaltungen/alleveranstaltungen/event/artikel/208/garten-und.html http://www.konga-ev.de
  • Veröffentlicht am 11 Juni 2014, 00:34 Uhr

    90 % finanziert - wir schaffen auch noch die letzten 10!

    90 % finanziert - wir schaffen auch noch die letzten 10! Besuchen Sie uns am 14.6. beim WeltBürgerFrühstück auf dem Kornmarkt in Trier! Von 11- 16 h. Wir sind dabei mit Infos, Bildern, tollen Sachen aus dem kongolesischen Regenwald(Copal - Natur - Weihrauch, traditionelle naturgefärbte Websachen aus Fasern der Raphia-Palme, Lufa -Gurken "Naturbürsten",...) und aus unserem Garten (Süsses aus unbehandelten Sonnenfrüchten, Chiliöl mit Piripiri aus dem Regenwald und selbstangebauter Peperoni, ...). Und Bienenkorb - Investment/Stifter -  Zertifikate (à 20 EUR - Projekt Bas-Congo), auch zum Verschenken...Bluthandys - Kampagne Payback Kongo: Althandys nehmen wir am Stand gerne entgegen, ansonsten per Post: http://www.konga-ev.de/Payback.htm . Also dann :)8. Welt BürgerFrühstückEs erwartet Sie:■ ein FRÜHSTÜCK mit regionalen & fair gehandelten Produkten■ Verkauf von fair gehandelten Waren■ Vorstellung von NORD - SÜD - PARTNERSCHAFTEN■ ein abwechslungsreiches Kulturprogramm■ Informationen zu FAIREM HANDEL■ Präsentationen entwicklungspolitischer Gruppen■ multikulturelle BEGEGNUNGEN■ ein Teilnahme-Stempel für das ZUKUNFTS - DIPLOM
  • Veröffentlicht am 2 Juni 2014, 10:20 Uhr

    Fast 90 % finanziert - wir schaffen das! Besuchen Sie uns am 14.6. beim WeltBürgerFrühstück auf dem Kornmarkt in Trier

    Fast 90 % finanziert - wir schaffen das!?! Besuchen Sie uns am 14.6. beim WeltBürgerFrühstück auf dem Kornmarkt in Trier, von 11- 16 h. Wir sind dabei mit Infos, Bildern, tollen Sachen aus dem kongolesischen Regenwald und aus unserem Garten...8. Welt BürgerFrühstückEs erwartet Sie:■ ein FRÜHSTÜCK mit regionalen & fair gehandelten Produkten■ Verkauf von fair gehandelten Waren■ Vorstellung von NORD - SÜD - PARTNERSCHAFTEN■ ein abwechslungsreiches Kulturprogramm■ Informationen zu FAIREM HANDEL■ Präsentationen entwicklungspolitischer Gruppen■ multikulturelle BEGEGNUNGEN■ ein Teilnahme-Stempel für das ZUKUNFTS - DIPLOM
  • Veröffentlicht am 6 Mai 2014, 14:38 Uhr

    Imkerei für den Regenwald - das Projekt zieht Kreise...

    Das Projekt zieht Kreise: nach einem Besuch beim Projektverantwortlichen in Kinshasa hat unser Kollege Roger Enyeka in der Equateur - Provinzhauptstadt Mbandaka einen Lazaristen - Bruder kennengelernt, der dort mit Imkerei begonnen hat und die Bevölkerung unterrichtet. So konnte unser langjähriger Projektleiter der Tshuaparegion einen Zwangsaufenthalt nutzen, um seine Kenntnisse zu vertiefen. Morgen kann er weiter reisen nach Bokungu mitten im (noch) dichten Regenwald  - voller Begeisterung, was Imkerei beitragen kann zur Verbesserung der Lebensqualität der Waldbauernfamilien und zum Erhalt des kostbaren Regenwaldes. Bilder: https://www.facebook.com/kongo.konga.3 ; https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1433956343520780&set=pcb.1433959033520511&type=1&theater
  • Veröffentlicht am 27 April 2014, 12:05 Uhr

    Vorbereitungen für die Ausblidung von 20 Jungimkern angelaufen

    Herzlichen Dank für die neue Spende - auch an alle anderen anonymen Unterstützer! Im Kongo sagt man "ndenge ya koba" - im Schritttempo der Schildkröte nähern wir uns der Projektfinanzierung (sie geht langsam, aber sie kommt an...). Im Bas - Congo hat unser Freund und Partner Konda unterdessen mit den Vorbereitungen für die Ausbildung von 20 Jungimkern begonnen. Sie werden dazu beitragen, dass die "Regenwaldaufforstung durch Familienimkerei" nachhaltige Wirkung zeigt. Im Vertrauen auf unsere Unterstützung laufen auch schon weitere Massnahmen wie beispielsweise die Anfertigung von Schutzanzügen, Räuchergefässen, Bienenkästen. Noch 12 % trennen uns von der Vollfinanzierung. Bitte helfen Sie mit, dass das Projekt eine runde Sache wird - damit Menschen im Kongo ihr eigenes Auskommen umweltverträglich erwirtschaften können. Auch im grossen tropischen Regenwald am Tshuapa stösst das Beispiel auf Begeisterung. Wenn die Waldbauern von ihrer nachhaltigen Landwirtschaft besser leben können, dann ist das auch gut für die letzte grüne Lunge unserer Erde und stoppt den zerstörerischen Ausverkauf gegen schnelles Geld. Jeder Euro ist gut investiert. Und als Rendite gibt es Luft zum Atmen für Alle und mehr...
  • Veröffentlicht am 9 April 2014, 19:57 Uhr

    125 Jahre Berufsbildungszentrum Merzig "bbz in concert " am 10.4. um 19.00 Uhr Merziger Stadthalle

    125 Jahre Berufsbildungszentrum Merzig "bbz in concert " am 10.4. um 19.00 Uhr Merziger Stadthalle Eintritt frei - mit "bbz for africa" und öffentlicher Spendenübergabe an das Kongo - Schulprojekt von Gemeinde Losheim am See und Konga- Freundeskreis Tshuapa e.V.. Sehen wir uns!?
  • Veröffentlicht am 1 April 2014, 10:16 Uhr

    Nicht vergessen: „Losheim erleben am Frühlingsmarkt“

    Nicht vergessen: „Losheim erleben am Frühlingsmarkt“ 5. u. 6. April - BesuchenSie das Kongo - Partnerschaftsschaufenster im Zentrum (Volksbank am Kreisel)! Der Frühlingsmarkt ist samstags von 11 bis 20 Uhr (Event bis 23 Uhr) und sonntags von 11 bis 18 Uhr (Event bis 20 Uhr) geöffnet. Verkaufsoffener Sonntag. Viel Spass :)
  • Veröffentlicht am 26 März 2014, 22:46 Uhr

    „Losheim erleben am Frühlingsmarkt“

    „Losheim erleben am Frühlingsmarkt“ 5. u. 6. April - BesuchenSie das Kongo - Partnerschaftsschaufenster im Zentrum (Volksbank am Kreisel)! Der Frühlingsmarkt ist samstags von 11 bis 20 Uhr (Event bis 23 Uhr) und sonntags von 11 bis 18 Uhr (Event bis 20 Uhr) geöffnet. Verkaufsoffener Sonntag.http://www.wochenspiegelonline.de/content/nachrichten/gemeindencat/article/losheim-erleben-am-fruehlingsmarkt/ 
  • Veröffentlicht am 17 März 2014, 22:54 Uhr

    Imkern für die Wiederbelebung der Wälder im Kongo - Zu Gast beim Imkerverein der Gemeinde Losheim am See

    Bienenprojekt zu Gast beim neuen Imkerverein der Gemeinde Losheim am See: am Donnerstag, 20.3. um 20:00 h : Projektvorstellung mit Fotos und Spendenübergabe am Imkerstammtisch im Bürgerhaus in Losheim - Hausbach.
  • Veröffentlicht am 16 März 2014, 13:54 Uhr

    Neuer Imkerverein der Gemeinde Losheim am See unterstützt die Kollegen im Kongo

    Zum 1.1.2014 haben sich die Bienenzuchtvereine Losheim und Britten zum "Imkerverein der Gemeinde Losheim am See" zusammengeschlossen. An diesem Anlass wurde auch beschlossen, das Bienenprojekt im Kongo zu unterstützen. Zu der Mitgliederversammlung am 20.3. schreibt ihr kongolesischer Kollege Konda eine Grussnote: "Anlässlich Ihrer Vereinigung grüsse ich die Versammlung und die Bienenzüchter im besonderen. Ich erinnere mich noch gut an den Empfang und das Entgegenkommen der Imker, die ich in Losheim 2010 besucht habe. Die Bienenzucht, deren Verbreitung im Westen anscheinend abnimmt, wird bei uns in der DR Kongo gerade erst geboren. In meinem Herkunftslandkreis Madimba ist die Bienenzucht fast unbekannt. Seit 2011 haben wir im Rahmen der gemeinnützigen Vereinigung Songa Nzila begonnen, die Imkerei in meiner Heimatregion Kilueka/Lemfu einzuführen, und Tag für Tag wird seitdem die Imkerei  entscheidender Ansporn für die Wiederbelebung der traditionellen Kultur  der Schaffung und des Erhalts des Waldes - in einem Gebiet, wo 95 % der Wälder wegen der Holzkohleproduktion und durch den Nahrungsmittelanbau für die Hauptstadt Kinshasa  verschwunden  sind. Wahrscheinlich haben Einige über den Verein Konga bereits unser Projekt "Wald&Honig" im Rahmen der Bienenstockkampagne unterstützt!   Wir haben in 2013 gerade in Kilueka die allererste Honigverarbeitungsanlage des Nieder - Kongo gebaut. Mit der Honigwirtschaft kämpfen wir darum, dass die Wälder in unsere Dörfer zurückkehren. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe. Für uns zählt jeder Beitrag . Ich wünsche Ihnen eine ausgezeichnete Versammlung."  "A l'occasion de votre réunion, je salue l'assemblée et lesapiculteurs en particulier. Je garde encore en mémoire l'accueil et ladisponibilté des apiculteurs que j'avais visité à Losheim en 2010. L'apiculturequi semble diminuer d'ampleur en occident, est entrain de naître chez nous enRD Congo. Dans mon milieu d'origine le territoire de Madimba, l'apiculturen'est presque pas connue. Depuis 2011, dans le cadre de l'ASBL Songa nzila IFD,nous avons commencé à introduire l'apiculture dans mon milieu d'orgineKilueka/Lemfu et chaque jour l'apiculture devient la motivation primordiale àla ressurection de la culture traditionnelle de création et conservation deforêt dans un territoire où 95% de forêts ont disparu à cause de la productionde charbon de bois pour la capitale Kinshasa et pour la production de lanourriture. Avec Konga eV c'est probable que certains d'entre-vous ont déjàsoutenu notre projet NKUNKU & BWIKI à travers la compagne ruche kenyane!Nous venons de construire  en 2013 à Kilueka la première miellerie duBas-Congo. Avec l'apiculture nous luttons pour faire revenir les forêts dansnos villages. Nous avons besoin de votre aide. Chaque don pour nous compte. Jevous souhaite excellente réunion."
  • Veröffentlicht am 1 März 2014, 19:39 Uhr

    Rettung von bedrohten Pflanzenarten im Bas - Kongo

    Brief aus dem Bas - Kongo: "..Songa Nzila IFD muss die letzten Reste des Waldes, der auf wundersame Weise noch überleben konnte, schützen! Heute, neben Nkunku Bwiki Projekt (Aufforstung durch Honigwirtschaft), sind wir entschlossen ein SOS zu starten, um die lokalen vom Aussterben bedrohten Wildpflanzenarten zu retten. ...Wir verhandeln derzeit über ein sandiges Savannengebiet in der Nähe von Kilueka (Bas - Congo), um 35 bedrohte Pflanzenarten sowie weitere dort anzupflanzen und zu erhalten. Wir hoffen, dass Konga eV uns in diesem neuen und ehrgeizigen Projekt  begleiten wird. Herzlich, Konda"
  • Veröffentlicht am 26 Februar 2014, 17:21 Uhr

    Kongopartnerschaft zu Gast im Volksbankschaufenster

    Kongopartnerschaft zu Gast im Volksbankschaufenster: Seit bald 12 Jahren unterhalten die Losheimer partnerschaftliche Beziehungen mit der Regenwaldgemeinde Bokungu im Kongo (Kinshasa). Letztes Jahr wurde die offizielle feierliche Vertragsunterzeichnung zur kommunalen Nord-Süd - Partnerschaft 5 Jahre alt, genauso wie der Unterstützerverein "Konga-Freundeskreis Tshuapa e.V.". Anlass genug für das Losheimer Partnerschaftskomitee, die Jahre Revue passieren zu lassen. Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Untere Saar - Losheim sagt jetzt ein bebildertes Kongo - Schaufenster Danke für das Losheimer Engagement und lädt ein, die Partnerschaft fortzuschreiben. Mit im Fenster das Symbol der Allianz zwischen den Gemeinden: die Konga, Beinstulpe aus Kupfer, früher von den verheirateten Frauen getragen, heute traditionelles Heiratsgeld und Zeichen der Verbindung. Und der "molokai" - Rucksack aus den Fasern der Raphiapalme, der im Regenwald die Habseligkeiten der Menschen auf Reisen beherbergt. Der Kongo ist in der Mitte von Losheim angekommen: am Kreisel, wo Merziger-, Trierer- und Saarbrückerstrasse aufeinander treffen. http://www.vb-untere-saar.de/eigene_seiten0/kongo-schaufenster.html
  • Veröffentlicht am 20 Februar 2014, 23:28 Uhr

    Hart-Holz-Bretter eingekauft für 160 Bienenstöcke

    Konda hat in Kinshasa einen Posten Reste-Holz kaufen können. Hart und sehr haltbar. So muss für die 160 Bienenkästen im Bas-Congo kein Baum gefällt werden. Dort sind Bretter extrem rar geworden, die Holzkohleproduktion für die Hauptstadt hat die Wälder dort verwüstet. Mit der Einführung der Honigwirtschaft soll sich das ändern... Bilder: https://www.facebook.com/kongo.konga.3
  • google+
  • facebook
  • twitter
  • drucken
Suche
Projektverantwortung
W. Leinen

Kontakt


Organisation
konga - Freundeskreis Tshuapa e.V.
Der "Konga - Freundeskreis Tshuapa e.V.", kurz Konga e.V., versteht sich als Partner lokaler Selbshilfeorganisationen am Tshuapa in der Equateur-Provinz der Demokratischen Republik Kongo. Der "Konga e.V." bietet diesen ein Forum in der deutschen Gesellschaft und eine Plattform zum gegenseitigen Austausch. Er berät, begleitet und unterstützt ihre ... mehr
Web: www.konga-ev.de
Aktuelle Stimmen
                                          Artikel zum Projekt
                                          • Wenn das Schulessen die einzige Mahlzeit ist

                                            Sie nehmen weite Wege auf sich, um in der Schule in Saldang (Nepal) unterrichtet zu werden. Ihre Eltern können weder die schulische Ausbildung noch die Mahlzeiten finanzieren: Deshalb sind die Kinder von Saldang auf Unterstützung durch den Verein Freunde Nepals angewiesen. TV-Leser können das Projekt mittragen. mehr...


                                          • Meine Hilfe: Schweres Schicksal für junge Familie in der Eifel

                                            Der dreijährige Felix Schuster aus Mettendorf (Verbandsgemeinde Neuerburg) hat einen seltenen Gendefekt. Ob er jemals sprechen oder laufen lernt, wissen seine Eltern nicht. Doch nicht nur das macht ihnen Sorgen: Ihre liebevoll mit viel Eigenleistung renovierte alte Scheune ist überhaupt nicht für ein Leben mit behindertem Kind geeignet. Aber um ihr Haus umzubauen, reichen weder Zeit, Kraft noch die finanziellen Mittel. mehr...


                                          • Wenn großzügige Spender die letzte Lücke schließen

                                            Und wieder können wir zwei Projekte in die Realisierung "entlassen": Großzügige Spender übernahmen die offenen Restsummen auf einen Schlag und ermöglichen den Initiativen, im neuen Jahr ihre gemeinnützigen Ideen gleich in die Tat umzusetzen. mehr...


                                          Spenden-Button für Ihre Homepage
                                          Unterstützen Sie dieses Projekt indem Sie den Spenden-Button auf Ihrer Homepage einbinden.
                                          Dazu einfach folgenden Code an eine beliebige Stelle auf Ihrer Homepage kopieren:
                                           
                                          So sieht der Button auf Ihrer Homepage aus:
                                          Kontakt
                                          • Technische Fragen:
                                            E-Mail: change@betterplace.org
                                            Telefon: 030 7676 4488 42

                                            Sonstige Fragen:
                                            E-Mail: meinehilfe@volksfreund.de
                                            Telefon: 0651 7199 816